Behandlungszentren

DGOU

ISCoS

Tagungen

Allgemeines aus dem Arbeitskreis BeAtmung

 

 

 

 

Der DMGP-Arbeitskreis BeAtmung hat das Ziel die komplexe Behandlung, Rehabilitation und langfristige Versorgung respiratorisch eingeschränkter querschnittgelähmter Menschen zu optimieren. Dabei stehen die Autonomie und Lebensqualität dieser häufig maximal pflege- und technologieabhängigen Menschen im Vordergrund.

 

Um dieses Ziel zu erreichen bilden die in dem Arbeitskreis beteiligten Zentren ein Netzwerk, tauschen sich multiprofessionell aus und multiplizieren ihr Wissen und ihre Erfahrung in Kongress-Workshops und Publikationen.

 

In enger Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis EMSCI werden in einer EMSCI kompatiblen Datenbank beatmungsbezogene Daten zur wissenschaftlichen Auswertung erfasst. Der Arbeitskreis erstellt die AWMF-Leitlinie „Atemunterstützung, nicht-invasive und invasive Beatmung bei akuter und chronischer Querschnittlähmung.“

 

Wichtiger Bestandteil der Arbeit des DMGP-Arbeitskreis BeAtmung ist es die Belange respiratorisch insuffizienter querschnittgelähmter Menschen einheitlich in Form von aktiver Mitarbeit in Arbeitskreisen und Arbeitsgruppen, der Erstellung von Leitlinienarbeit und Empfehlungen in anderen medizinischen Fachgesellschaften und gegenüber allen Beteiligten in der Versorgung und Finanzierung zu vertreten.

 

Gegründet wurde der Arbeitskreis BeAtmung am 26. Mai 2011 auf dem DMGP-Jahreskongress in Bad Wildbad.