Behandlungszentren

DGOU

ISCoS

Tagungen

Übergangsregelung

 

Übergangsregelung Zertifizierung Fachweiterbildung Pflege Paraplegiologie

 

1. Information Übergangsregelung

 

Die Informationen zur Übergangsregelung werden über folgende Wege kommuniziert:

 

  • Newsletter DMGP

  • Brief an Pflegedienstleitungen der DMGP Kliniken

  • DMGP Webseite

 

2. Basiswissen zur Zulassung und Grundlage für die Prüfungen zur Erlangung des Zertifikats im Rahmen der Übergangsregelung

 

Das Wissen, das vorausgesetzt wird, entspricht dem Basiswissen des SCI –E-learning Tool der ISCoS (Internationale Society für Paraplegie). Diese E-Learning Einheiten liegen zum Frühjahr 2018 in deutscher Sprache vor.

Der Zugang zu dem E-Learning-Tool ist jeder Pflegeperson möglich – da es sich um einen Online-Zugang handelt und die Registrierung über die ISCoS läuft.

http://www.elearnsci.org/ Hier sind das allgemeine Modul als auch das Pflegemodul in deutscher Sprache hinterlegt. Die Sprache kann in einem Drop-Down Feld gewählt werden.

 

3. Zulassungsbedingungen für die Prüfung im Rahmen der Übergangsregelung

 

  • Krankenpflegeexamen „Nachweis Krankenpflegeausbildung 3 Jahre“*

  • 5 Jahre Vollzeitbeschäftigung auf einer Querschnittabteilung

Arbeitspensum

Anzahl Jahre

100%

5 Jahre

70-90 %

6 Jahre

50%

7 Jahre

  • Schreiben der Pflegeleitung der Querschnitteinrichtung*,

    • dass die Pflegeperson als Fachkrankenpflegeperson Paraplegiologie geeignet ist (im Hinblick auf Fach-, Sozial und Methodenkompetenz)

    • Jährliche Fortbildung zu Themen der Querschnittpflege absolviert hat

    • Bescheinigung der entsendeten Klinik über Beschäftigungszeitraum und - grad im Querschnittbereich

  • Anmeldeformular*

Bei speziellen Fragestellungen kann es zu Einzelfallregelung kommen. Die Einzelfallregelung wird von der Zertifizierungskommission bearbeitet.

 

4. Prüfungsablauf

 

Die zu prüfende Person bringt zum Prüfungstermin 2 Patientenfälle mit.

1. Fall: Kurzvorstellung frischverletzter Patient (8 Minuten)

  • Kurzbeschreibung Patient / Anamnese

  • Diagnose

  • Pflegeprobleme

  • Pflegeplanung

  • Pflegerische Interventionen

  • Darstellung des Rehaverlaufes / ggf. Komplikationsmanagement

  • Darstellung der interdisziplinären Kommunikation

    bezüglich des Verlaufes sowie des Entlassmanagements / Hilfsmittelversorgung

  • Pflegerische Überleitung

  • Hilfsmittelversorgung

2. Fall: Patient mit Komplikationsbehandlung (8 Minuten)

  • Kurzbeschreibung Patient Anamnese

  • Diagnose

  • Pflegeprobleme

  • Pflegeplanung

  • Pflegerische Interventionen

  • Darstellung des Verlaufes

  • Versorgung zu Hause / Überleitung / ggf. Hilfsmittelversorgung

Zu jedem Fall erfolgt ein kollegiales Gespräch, in dem sich die Prüfer einen Eindruck vom pflegerischem Wissen des Kandidaten verschaffen. Die Themen des Gesprächs beziehen sich auf Rehabilitation und Querschnittlähmung spezifisch zu dem vorgestellten Fall.

  • Beurteilung durch 2 Prüfer

    • Übereinstimmende Beurteilung – Prüfung bestanden

    • Unterschiedliche Beurteilung – Prüfungsverantwortlicher der Zertifizierungskommission leitet das Gerspräch und fällt die Entscheidung

  • Aspekte, die zur Ablehnung führen

  • Pflegefehler

  • Mangelnde / unzureichende Pflegeplanung

Die Prüfung kann max. einmal wiederholt werden. Dabei entstehen erneut Kosten (Siehe Prüfungsgebühr)

 

5. Zertifikat

Bei bestandener Prüfung erhält der Prüfling das Zertifikat per Post an seine Privatadresse ausgehändigt.

 

6. Teilnehmerzahl pro Prüfung

Min. 6 / Max. 10 Prüfungen  pro Tag 45 Minuten. Bei vielen Bewerbungen ev. Erweiterung des Termins um einen Tag.

Bei großem Interesse einer einzelnen oder von benachbarten Einrichtungen können eventuell weitere Prüfungstermine eingeschoben werden.

 

7. Prüfungsgebühr

Die Kosten für die Prüfungsgebühr belaufen sich auf 280,00 pro Prüfungsteilnehmer. Die Prüfungsgebühr ist 4 Wochen vor dem Prüfungstermin auf folgendes Konto zu überweisen.

Empfänger    DMGP e.V

Kreditinstitut  Sparkasse Märkisch Oderland

IBAN             DE 58 1705 4040 3000 2367 23

BIC               WELADED1MOL

2. Prüfung möglich bei Nichtbestehen der 1. Prüfung: 100,- €

 

8. Prüfungskommission

 

Die Prüfungskommission setzt sich wie folge zusammen:

  • 1 Pflegefachperson aus der Querschnitteinrichtung in der die Prüfung absolviert wird

  • 1 Pflegefachperson, welche die Fachweiterbildung Pflege Paraplegiologie absolviert hat

  • 1 Pflegefachperson als Vertretung der Prüfungskommission DMGP

 

9. Administration

 

Die DMGP Prüfungsbeauftrage der Zertifizierungskommission führt Protokoll über die Präsentation, den Dialog, die Ergebnisse und die Abschlussdiskussion.

Die Prüfungsunterlagen werden im Zertifizierungsbüro für 10 Jahre archiviert.

  • Diese werden zusammen mit der Beurteilung im Zertifizierungsbüro abgelegt.

  • Teilnehmer werden innerhalb von 4 Wochen nach der Prüfung über das Ergebnis informiert

  • 4 Wochen nach der Prüfung wird das Zertifikat zugeschickt

10. Anmeldung zur Prüfung

 

Der Antrag ( Anmeldeformular Übergangsregelung Zertifizierung zum Herunterladen und online Ausfüllen) und die Papiere aus Punkt 3 die mit * gekennzeichnet sind, bzw. bei Anmeldung über die Einrichtung durch die Pflegedienstleitung bestätigt werden, müssen 12 Wochen vor dem Prüfungstermin per Mail oder Post ins Zertifizierungsbüro geschickt werden. Veronika Geng c/o Manfred-Sauer-Stiftung, Neurott 20, 74931 Lobbach veronika.geng@msstiftung.de

Bewerbungen sind ab 1.1.2018 möglich.

11. Prüfungstermine 2018-2020

 

Werden durch die Zertifizierungskommission koordiniert und den angemeldeten Personen per Mail mitgeteilt.

Derzeit geplant Prüfungsorte

  • Bayreuth

  • Hamburg

  • Halle

12. Sonderregelung

 

Ehemalige Absolventen des Fachweiterbildungskurses in Murnau erhalten das Zertifikat aufgrund ihrer bereits absolvierten Weiterbildung sowie der dazugehörigen Prüfungen automatisch durch die Bildungsstätte.

Stand 15.12.2017